Ampelschirm

Ein Ampelschirm kann den Genuss des Sommers deutlich erhöhen. Wer länger draußen die frische Luft und die Sonne genießen möchte, sollte Schutz unter einem Schirm suchen. Doch muss es ein Sonnenschirm sein oder gibt es eine Alternative?

Schutz vor Sonne

Beim Ampelschirm ist das Standrohr neben der Schirmfläche

Beim Ampelschirm ist das Standrohr neben der Schirmfläche

Der Sonnenschirm, der sogar älter als der Regenschirm ist, dient zum Schutz vor Sonne. Alle, die längere Zeit draußen sitzen möchten und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden wollen, suchen Schutz.

Der besondere Schirm

Wer schon mal unter einem “normalen” Schirm saß, kennt die Nachteile. Das Standrohr nimmt viel Platz weg und wenn man den Schirm nicht mittig platziert bietet dieser nicht den gewünschten Schutz. Hier greift man lieber zum schick designten Ampelschirm. Das Besondere an einem Ampelschirm ist das Standrohr. Im Gegensatz zu normalen Sonnenschirmen ist der Schirmstock eines Ampelschirms neben der schützenden Schirmfläche. Somit kann der Schirm neben den Gartentisch und die Stühle gestellt werden und bietet mehr nutzbare Fläche. Der gespannte Schirm befindet sich direkt über der benutzten Fläche und kann bei wehendem Wind frei schwingen. Somit werden die Gartenmöbel auch bei stärkerem Wind nicht direkt mit dem Sonnenschirm durch den Garten geschleudert.

Die Feinheiten

Neben dem großen Unterschied zu herkömmlichen Sonnenschirmen unterscheiden sich auch die Ampelschirme untereinander. Ein Ampelschirm kann so gekippt werden, dass dieser auch gegen seitliche Sonneneinstrahlung schützt. Bei einem Ampelschirm sollte auf den UV-Schutz geachtet werden. Denn nicht jeder Stoff bietet den richtigen Schutz. Sowohl bei den Größen als auch bei den Schirmformen bietet der Ampelschirm für jeden Schirmliebhaber das Richtige. Eine weitere Eigenschaft, die den Schirm flexibel macht, ist die Möglichkeit, den Schirm um seine eigene Achse zu schwenken.

Ampelschirme sind durch das auffällige Design ein Hingucker und bieten im Vergleich zu normalen Sonnenschirmen eine hohe Flexibilität. Die Bedienung ist benutzerfreundlich und erfordert geringen Kraftaufwand. Preislich liegen Sonnenschirme und Ampelschirme nicht weit auseinander.

Wir haben die besten Ampelschirme für Sie getestet!

Ampelschirme im Test
Siena Garden 336860 Klassik Bezug rot Gestell grau Ø 300 cm Schneider Sonnenschirm 772-02 VENUS Ø ca. 300cm, rund, natur Ultranatura Ampelschirm, Bahamas Serie – freischwebend aufgehängt
Der Siena Garden schnitt im Test am besten ab.

Der Ampelschirm bietet ein hochwertiges Aluminium-gestell, einen Bezug aus 180 g/m² mit 3M Scotchgard, ist mit UPF 50+ sowie einer Bedienkurbel ausgestattet.

Zur sicheren Befestigung werden Waschbetonplatten 40x40cm empfohlen.
Das erste Aufstellen des Schirmes war relativ einfach, da dieser schon teilweise zusammen-gebaut geliefert wurde.

Alle benötigten Werkzeuge waren dem Lieferumfang enthalten. Der gesamte Mechanismus ist einfach zu bedienen.

Die Testphase dauerte 4 Monate. In dieser Zeit funktionierte alles einwandfrei. Die Qualität ist dem Preis absolut angepasst und auch leichte Windböen machen diesem Ampelschirm nichts aus.

Einziger Kritikpunkt sind die fehlenden schützenden Endstücke an den Enden des Bodenkreuzes.

Der Schneider 772-02 war im Test zweitbester Sonnenschirm.

Der Ampelschirm ist mit einem pulverbeschichtetem Gestellt ausgestattet. Die Bespannung besteht aus 100% Polyester 160 g/m², ist schmutz- und wasserabweisen imprägniert und verrottungs- fest, UV-Schutz 25+.

Die Bedienung erfolgt über eine Kurbel. Das erste Aufstellen war ohne Probleme möglich, da bereits viel vormontiert war.

Der Plattenständer ist für 50x50cm Platten ausgelegt. Das Preis-Leistungs-verhältnis des Schirms ist gut. Er ist zwar eindeutig kein Billigprodukt, kann aber mit teuren Modellen nicht ganz mithalten. Nach der viermonatigen Testphase funktioniert immer noch alles einwandfrei.

In kürzester Zeit kann der Schirm auf- und zuge- kurbelt werden. Der Neigungswinkel lässt sich problemlos einstellen.

Das negative am Schirm: kleine Personen (unter ca. 1,60cm) können den Schirm kaum aufspannen. Wenn der Ampelschirm geöffnet ist, steht er relativ sicher, aber das auf- und abspannen ist eine etwas hakelige Angelegenheit. Stärkere Windböen machen diesem Ampelschirm deutlich zu schaffen.

Der Ultranatura aus der Bahamas Serie ist der günstigste, leider aber auch der letzte im Test.

Der Ampelschirm wird inklusive Ständer mit Winkelprofil zur Beschwerung (etwa mit Gehwegplatten) geliefert. Das Zusammenbauen des Schirmes geht relativ flott.

Mittels Handkurbel wird der Schirm geöffnet und geschlossen. Der Bezug besteht aus Polyester. Leichte Regentropfen machen dem Bezug noch nichts aus, sobald sich die Tropfen allerdings häufen, nässt es ziemlich durch.

Die Optik des Schirmes ist gut. Negativ zeigt sich, dass schon etwas Wind den Schirm ziemlich ins Wanken bringt. Dies können wir durch den Test nicht bestätigen, aber es macht den Anschein, als würde schon eine starke Windböe den Schirm zum Umfallen bringen können.

Obwohl die Optik an sich gut ist, sieht man bei näherem Betrachten durchaus, dass der Schirm keine 80 Euro kostet. Für einen längerfristigen Einsatz dürfte die Qualität nicht ausreichen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *